Alle Kategorien / Alltag / Architektur / Design / Feminismus / Fotografie / Geschichte / Infografik / Kulturwissenschaft / Kunst / Literatur / Nachbarschaft / Partizipation / Politik / Praxis / Raumtheorie / Soziologie / Stadtforschung / Stadtplanung / Wohnen

Titel Ausgabe Kategorie Autor*in/Herausgeber*in Jahr
andere Hälfte, Die Kunst / Wohnen / Fotografie Heejin Kwon 2017
Verlag:


Größe:
170 x 240 mm

Seiten:
72
Sprache:
Deutsch / Koreanisch
Inhalt:

Heejin Kwon lässt sechs Freundinnen in Korea und sechs Freundinnen in Deutschland ihre Wohnungen und Zimmer fotografieren. Dabei gibt sie verschiedene Kategorien vor: Blick aus dem Fenster, Essplatz, Mahlzeit zu Hause, Wand, Schreibtisch, Aufbewahrung von Kosmetik, Bett, Lieblingsobjekt, Blick vor dem Einschlafen, Tür.

BBY 2, The Homestyling Issue Wohnen / Feminismus / Alltag Sara Andreasson, Josefine Hardstedt 2016
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
68
Sprache:
Englisch
Inhalt:

“The art world is dominated by men. The art institutions are ruled by men.” That’s how feminist magazine BBY‘s manifesto begins, and it’s a situation that founders Sara Andreasson (above, left) and Josefine Hardstedt (above, right) want to change.

Exploring the power of self-representation through social media, the Gothenburg-based magazine is on a mission to support and promote female artists and writers. (text from stackmagazines.com)

Disko 17, Handbuch Verfahrensfreie Bauvorhaben in Berlin Architektur / Wohnen / Praxis Matthias Spielvogel, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
62
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

„Baufreiheit“ ist das Recht des Eigentümers, sein Grundstück zu bebauen. Diese „potentielle Freiheit“ wird jedoch durch Vorschriften des Baurechts und des Nachbarschaftsrechts soweit eingeschränkt, dass grundsätzlich jede Bebauung, Veränderung und Nutzungsänderung solange verboten ist, bis die ausdrückliche Genehmigung des Vorhabens vorliegt (Verbot mit Erlaubnisvorbehalt). Ausgenommen davon sind ein paar wenige, in den Landesbauordnungen verankerte, verfahrensfreie Bauvorhaben, die unbürokratisch und ohne das übliche Genehmigungsverfahren realisiert werden dürfen. Sie sind frei von verfahrensrechtlichen Pflichten, sie können selbstbestimmt und eigenmächtig erbaut werden und sollen mit diesem Handbuch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Disko 21, A Secret History of Architecture Architektur / Geschichte / Wohnen Charles Holland, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
36
Sprache:
Englisch
Inhalt:

... The architecture of the home is, then, an architecture of time as well as space. It is about the spatial adaptations of owners over the lifetime of the building. The ‘success’ of the architecture may lie therefore in its ability to absorb and accommodate change rather than its ability to convey an essential and immovable meaning. ...

Wie zusammen leben Wohnen / Nachbarschaft / Kunst Katja Lell u.a. 2017
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
52
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Unsere Lebensweise bereitet einen grundlegenden Zugang zur Welt, die wir wesentlich wahrnehmen ausgehend von unserem Wohnen darin. Jeder „wohnt“ irgendwie — dennoch stellt sich die Frage, was ein gelingendes Wohnen sein kann. Denn längst sind die eigenen vier Wände, sogar wenn sie rechtlich unser Eigentum sind, stets ein politischer Schauplatz, an dem wir beispielsweise als Konsumenten und Staatsbürger adressiert werden, also u.a. auch geschlechtlich entworfen werden. Dies ist eine Tendenz, die letztlich auf eine immer stärkere Vereinzelung des Subjekts abzielt, weil es sich damit am erfolgreichsten regieren, d.h. kontrollieren und am ergiebigsten bewirtschaften lässt. Doch seit einiger Zeit regt sich nicht nur Widerstand gegen eine Entwicklung, in der Wohnraum auf dem freien Markt immer teurer, und die darin verwirklichten Lebensmodelle immer konformer werden. Gleichzeitig erhält das Wohnen als Ort der Aushandlung und Gestaltung des Sozialen wieder an Bedeutung, was es zu einem Thema der Kunst macht. Uns interessiert wie Kunst und Wohnen zusammenhängen: Welche Lösungen können künstlerische Perspektiven zu den zeitgenössischen Problemen des Wohnens bieten? Welche Fiktionen lassen sich zum zukünftigen Wohnen entwickeln? Entstanden im Kontext des Seminars "Wie zusammen leben" an der HFBK Hamburg. Zur Inspiration und als Bezugspunkte ist das Zines Archiv von HEFT (heftraum.de) angefragt, sowie einzelne Zines aus dem Archiv von Bildwechsel (bildwechsel.org). Weiter ist die Gruppe Komplizenschaft (Lisa Marie Zander, Marius Töpfer, komplizenschaft.org) angefragt ihre Projekte vorzustellen. Diese Hefte sollen in diversen Räumen in der Stadt verteilt werden. Eine gemeinsame, institutionelle Präsentation ist geplant.

Wohnen ist Tat-sache Annäherungen an eine urbane Praxis Wohnen / Stadtforschung / Praxis wohnbund e.V./ HafenCity Universität Hamburg 2016
Verlag:
Jovis

Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
238
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Was bedeutet es, zu „wohnen“? Mit welchen Wünschen ist Wohnen verbunden, wo und wie lassen sich diese realisieren? Wie viel „Eigenes“ brauchen Wohnende – ob alleine, mit Partner, in Familien, WGs, generationsübergreifend oder alternativ? Wie lässt sich Zusammenleben organisieren? Welche ursprünglich dem Wohnen zugeschriebenen Tätigkeiten üben wir längst an anderen Orten aus, mit wem teilen wir diese ausgelagerten Wohnfunktionen? Diesen und angrenzenden Fragen widmet sich wohnen ist tat–sache: Studierende und Lehrende des Studiengangs Urban Design an der HafenCity Universität Hamburg untersuchen die Tätigkeiten, Wirkungsgefüge und Voraussetzungen des Wohnens und treten darüber in den Austausch mit Akteur*innen aus Forschung und Praxis. Gemein ist ihnen dabei ein Blick auf die Praktiken des Wohnens, der die gebaute Umwelt immer in Beziehung mit den Handlungen der Nutzer*innen setzt.