Alle Kategorien / Alltag / Architektur / Design / Feminismus / Fotografie / Geschichte / Infografik / Kulturwissenschaft / Kunst / Literatur / Nachbarschaft / Partizipation / Politik / Praxis / Raumtheorie / Soziologie / Stadtforschung / Stadtplanung / Wohnen

Titel Ausgabe Kategorie Autor*in/Herausgeber*in Jahr
Auf dem Zuweg vor der Sieben Literatur / Stadtforschung / Nachbarschaft Torben Körschkes 2017
Verlag:


Größe:
105 x 148 mm

Seiten:
20
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

»Der Mann aus dem 1. OG kommt mit einer glühenden Zigarette in der einen und einer Packung Zigaretten in der anderen Hand aus der Haustür. Er lehnt sich an die selbe Stelle des Geländers links am Zuweg, wie vor einigen Minuten. Die Frau aus dem 1. OG geht zu ihm und nimmt ihm die Zigarettenschachtel aus der Hand. Sie nimmt sich eine Zigarette, während sie weiter mit der Frau aus dem 3. OG spricht. Sie nimmt die Zigarette in den Mund, zündet sie an und gibt dem Mann die Schachtel zurück.«

Auf dem Zuweg vor der Sieben protokolliert Beobachtungen der Eingangssituation eines Hamburger »Arbeiterhauses« aus den 1920er Jahren.

Fare 01, Istanbul Geschichte / Nachbarschaft Ben Mervis u.a. 2017
Verlag:
Fare Folk Ltd

Größe:
170 x 240 mm

Seiten:
196
Sprache:
Englisch
Inhalt:

Istanbul is a stunning metropolis uniquely poised across two continents; an imperial capital to three sprawling empires, the city has been shaped and reshaped by a wholly unique mix of migrant cultures spanning from Eastern Europe into North Africa and the Middle East.

Fare Issue 1: Istanbul is a collection of stories, vignettes, and beautiful imagery, bringing you on a well-rounded, inspiring, and insightful journey into the heart of the city like no other guide or magazine can.

In Fare's Issue 1 you'll be led through the beautiful winding streets of Istanbul by some of the city's finest artists, musicians, chefs, writers, and historians. With them, you'll reach into the city's near and distant pasts, explore rich forgotten desserts, ancient shadow-arts, centuries-old urban gardens, vibrant workmans' eateries, the city's most controversial coffeehouses, and the groove of traditional Turkish melodies.

Paper Common Places Architektur / Fotografie / Nachbarschaft Iris Lacoudre 2017
Verlag:
Institute for Provocation

Größe:
380 x 525 mm

Seiten:
44
Sprache:
Englisch, Chinesisch
Inhalt:

Paper focuses on the non-monuments within public space constitutive of the city of Beijing. Architecture is here considered as a larger frame than a context, it is creating different forms of inhabitation. Paper looks at these multiple forms of inhabitation at the smallest scale, as a territorial intimacy, referring to the words of Jean-Francois Chevrier. Paper is part of a research about Common places, and the result of a residency at the Institute for Provocation in Beijing, supported by Iaspis, the Swedish Arts Grants Committee.

plot - of land Nachbarschaft / Kunst Christoph Rauch 2016
Verlag:
mpz - Medienpädagogik Zentrum Hamburg

Größe:
114 x 180 mm

Seiten:
40
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Hamburg: innenstadtnahe, postindustrielle Gegend. Eine Räumung steht an. Bewohner haben die Häuser verbarrikadiert. Ein Filmkollektiv ist frühzeitig am Ort des Geschehens, 10 Uhr 02. »Was bist du denn für einer? – Erklär dich mal bitte! – Das ist kein Nachbar von mir! – Hör zu, hör zu, hör zu … – Die hab ich nie gesehn!«

Wie zusammen leben Wohnen / Nachbarschaft / Kunst Katja Lell u.a. 2017
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
52
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Unsere Lebensweise bereitet einen grundlegenden Zugang zur Welt, die wir wesentlich wahrnehmen ausgehend von unserem Wohnen darin. Jeder „wohnt“ irgendwie — dennoch stellt sich die Frage, was ein gelingendes Wohnen sein kann. Denn längst sind die eigenen vier Wände, sogar wenn sie rechtlich unser Eigentum sind, stets ein politischer Schauplatz, an dem wir beispielsweise als Konsumenten und Staatsbürger adressiert werden, also u.a. auch geschlechtlich entworfen werden. Dies ist eine Tendenz, die letztlich auf eine immer stärkere Vereinzelung des Subjekts abzielt, weil es sich damit am erfolgreichsten regieren, d.h. kontrollieren und am ergiebigsten bewirtschaften lässt. Doch seit einiger Zeit regt sich nicht nur Widerstand gegen eine Entwicklung, in der Wohnraum auf dem freien Markt immer teurer, und die darin verwirklichten Lebensmodelle immer konformer werden. Gleichzeitig erhält das Wohnen als Ort der Aushandlung und Gestaltung des Sozialen wieder an Bedeutung, was es zu einem Thema der Kunst macht. Uns interessiert wie Kunst und Wohnen zusammenhängen: Welche Lösungen können künstlerische Perspektiven zu den zeitgenössischen Problemen des Wohnens bieten? Welche Fiktionen lassen sich zum zukünftigen Wohnen entwickeln? Entstanden im Kontext des Seminars "Wie zusammen leben" an der HFBK Hamburg. Zur Inspiration und als Bezugspunkte ist das Zines Archiv von HEFT (heftraum.de) angefragt, sowie einzelne Zines aus dem Archiv von Bildwechsel (bildwechsel.org). Weiter ist die Gruppe Komplizenschaft (Lisa Marie Zander, Marius Töpfer, komplizenschaft.org) angefragt ihre Projekte vorzustellen. Diese Hefte sollen in diversen Räumen in der Stadt verteilt werden. Eine gemeinsame, institutionelle Präsentation ist geplant.