Alle Kategorien / Alltag / Architektur / Design / Feminismus / Fotografie / Geschichte / Infografik / Kulturwissenschaft / Kunst / Literatur / Nachbarschaft / Partizipation / Politik / Praxis / Raumtheorie / Soziologie / Stadtforschung / Stadtplanung / Wohnen

Titel Ausgabe Kategorie Autor*in/Herausgeber*in Jahr
99 % Urban 3, Fassaden Architektur / Soziologie Hannes Obens, A.-L. Wenzel u.a. 2014
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
20
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Beiträge von: Hannes Obens, Benno Hinkes & Regina Weiss, Anna-Lena Wenzel, Cornelia Knoll

An Architektur 06, Segal/Weizman: israelische Siedlungspolitik Architektur / Politik / Raumtheorie Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2003
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
16
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Bisherige Karten der West Bank stellen die israelischen Siedlungen als Punkte dar, die einen Ort markieren und vielleicht Aussagen über die Anzahl der Bewohner machen. Die Karte von Rafi Segal und Eyal Weizman, erstellt in Kooperation mit der Menschenrechtsorganisation B?Tselem, zeigt dagegen Form und Ausdehnung der Siedlungen. Die Anlage vieler Siedlungen ist bedingt durch strategische Ziele, wie die Überwachung palästinensischer Städte oder die Störung palästinensischer Infrastruktur. Die Analysen versuchen einen Zusammenhang zwischen Planungs- und Bauprozessen und Menschenrechtsverletzungen aufzuzeigen.

  • Interview mit Eyal Weizman
An Architektur 08, Danscha: Siedlung für demobilisierte GuerillakämpferInnen Architektur / Politik Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2003
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
16
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Im kaum erschlossenen nordäthiopischen Tiefland, nahe der Grenze zu Sudan und Eritrea, wird mit deutscher Unterstützung ab 1994 eine Siedlung für demobilisierte GuerillakämpferInnen der Tigrinischen Befreiungsfront errichtet. Die strategische Lage, die Planungs- und Verwaltungsstrukturen und das Alltagsleben in Danscha lassen die militärischen Hintergründe des Projekts erkennen.

An Architektur 07, Architekten für den Frieden, 1983 Architektur / Geschichte / Politik Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2003
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
28
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

„Wir fordern alle Kolleg(inn)en auf, sich dem Bau von Atomschutzanlagen zu widersetzen und Planungen abzulehnen, die zu einer weiteren Aufrüstung führen. / Darüber hinaus rufen wir alle Architekt(inn)en auf, die Öffentlichkeit über Wirksamkeit und Zweck sowie über die kriegsfördernden Zusammenhänge von Atomschutzbunkern zu informieren und aufzuklären. / Wir rufen zu einer Solidarisierung der kritischen Architekt(inn)en auf, die allein es fertig bringen kann, die Ohnmacht des Einzelnen in einen Druck auf die Regierungen umzuwandeln.“

An Architektur 10, Gemeinschaftsräume Architektur / Stadtplanung / Soziologie Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2003
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
60 + 29 Poster
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Wenn Raum Ausformung und Aushandlungsort politischer Verhältnisse wäre und sich Politik immer nur im Rekurs auf das Gemeinschaftliche als unüberschreitbaren Horizont konstruieren würde, wäre der Gemeinschaftraum der politischste und konfliktuöseste vorstellbare Ort. Das scheint uns ein interessanter Ort zu sein.

mit einem Interview mit Joseph Vogl „Enttotalisierte Begegnungsformen“ und Postern und Textbeiträgen zu:

Sowjetische Kommunehäuser / Globalisierungskritische Bande / En Ronda / Pariser Commune 1871 / Universal Embassy / Ende des Sozialen Wohnungsbaus / The Pope Squat / Zusammen Wohnen / Familien- und Jugendwohnetagen / Projekt Kooperatives Wohnen / Hüttendorf gegen die Startbahn West / Archology Arcosanti / 1km Corviale / Asia Pacific Center / Human Drift / Gallaratese occupata! / Zanon es de los Obreros / Life as Fundamental Act / Christiania Selvforvaltning / Einküchenhaus / Wohnmodell Steilshoop / Auroville / Grenzcamps Europa / Bofaellekaber / Coop Siedelung Freidorf / Wagenburgen 1988 – 2003 / Lama Foundation / Kommunen in der Neuen Welt / Kommunekarte / Brandenburg

An Architektur 04, US Naval Base Guantanamo Bay: Recht und Raum Architektur / Politik Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2003
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
28
Sprache:
Deutsch/ Englisch
Inhalt:

„Guantanamo Bay ist in einem gewissen Sinn einzigartig. Es stellt aufgrund seiner spezifischen Rolle in der Rechtsordnung einen Sonderfall in der Kategorisierung von Räumen dar. Zur Zeit gibt es im Justizsystem der USA eine wichtige Debatte darüber, welche verfassungsmäßigen Rechte jemandem zustehen, der des Terrorismus angeklagt ist und auf einer Militärbasis gefangen gehalten wird – einem Territorium, das der Rechtsprechung der USA unterliegt, in dem aber keine verfassungsmäßigen Rechte gelten. Guantanamo ist gewissermaßen ein Extremfall eines solchen exterritorialen Gebietes. Es befindet sich noch nicht einmal innerhalb des US-Staatsgebietes, obwohl es unter der Kontrolle dieses Staates steht.“

mit u.a.: Judith Butler Guantanamo Limbo (Heftbeitrag im englischen Original)

The Lawyers Committee for Human Rights Sicherheitshäftlinge und das Rechtssysteme

Telefoninterview mit Kenneth Hurwitz, Lawyers Committee for Human Rights

An Architektur 09, German-Japanese Village, Utah 1943 Architektur / Politik Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2003
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
24
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Auf dem Armeegelände Dugway Proving Ground in Utah wurden 1943 detaillierte Rekonstruktionen typischer deutscher und japanischer Wohnbauten errichtet. Zweck dieser Bauten war die Entwicklung und Erprobung von Brandbomben für alliierte Luftangriffe. Diesem German-Japanese Village genannten Komplex, der unter der Mitarbeit der emigrierten deutschen jüdischen Architekten Erich Mendelsohn und Konrad Wachsmann und des tschechischen Architekten Antonin Raymond entstand, gingen Untersuchungen zur Stadtstruktur, zu Konstruktion und Materialeigenschaften typischer Gebäude und ihrer jeweiligen Möblierung voraus.

mit Reprints historischer Dokumente

An Architektur 19, Community Design. Involvement and Architecture in the US since 1963: Projects Architektur / Geschichte / Partizipation Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2008
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
80
Sprache:
Englisch
Inhalt:

Community Design denominates a socially engaged architecture and planning practice that cultivates a self organized and participatory planning approach since more than 40 years. Its potential for an oppositional architectural practice depends not only on its significant ability to serve better for those people disregarded by the mainstream production of space, but in its reflection and sometimes rejection of capitalist claims to the production of space.

Mit Projekten und Kurzbeschreibungen von über 50 historischen und aktuellen Community Design Centern und Organisationen.

An Architektur 02, Anti-Vandal: Mietbare Eigentumssicherung Architektur / Politik Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2002
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
18
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

"Es kommt immer häufiger vor, dass Immobilien für eine gewisse Zeit leerstehen. Mangelnde Finanzen, ungeklärte Eigentumsverhältnisse oder zeitintensive Sanierungsarbeiten verhindern die eigentliche Nutzung von Gebäuden und Wohnungen. Während dieses temporären Leerstands sind die Objekte oftmals gar nicht oder nur mangelhaft gesichert und dadurch schutzlos kriminellen oder fahrlässigen Einwirkungen ausgesetzt. Häufig kommt es zu ernsten Fällen von Vandalismus, Einbruch/Diebstahl, illegaler und unbefugter Nutzung, Brandstiftung sowie Unfällen durch Abenteuer suchende Kinder und Jugendliche." Orbis Deutschland GmbH

An Architektur 01, Material zu: Lefebvre, die Produktion des Raums Architektur / Raumtheorie / Politik Jesko Fezer, Anke Hagemann u.a. 2002
Verlag:


Größe:
187 x 263 mm

Seiten:
38
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Raum wird hergestellt durch spezifische soziale Prozesse. Im Gegensatz zu anderen Waren ist er aber gleichzeitig materielles Objekt und Medium, in dem andere Waren und gesellschaftliche Verhältnisse geschaffen werden. So reproduziert und modifiziert Raum permanent die gesellschaftlichen Voraussetzungen seiner eigenen Produktion. Er ist daher auch als mehr-dimensionaler Bezugspunkt sozialer Kämpfe zu begreifen: "Die Stadt und der urbane Bereich sind der Ort und zugleich der Gegenstand dieser Kämpfe" (Henri Levèbvre, The Production of Space, 1974)

Disko 17, Handbuch Verfahrensfreie Bauvorhaben in Berlin Architektur / Wohnen / Praxis Matthias Spielvogel, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
62
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

„Baufreiheit“ ist das Recht des Eigentümers, sein Grundstück zu bebauen. Diese „potentielle Freiheit“ wird jedoch durch Vorschriften des Baurechts und des Nachbarschaftsrechts soweit eingeschränkt, dass grundsätzlich jede Bebauung, Veränderung und Nutzungsänderung solange verboten ist, bis die ausdrückliche Genehmigung des Vorhabens vorliegt (Verbot mit Erlaubnisvorbehalt). Ausgenommen davon sind ein paar wenige, in den Landesbauordnungen verankerte, verfahrensfreie Bauvorhaben, die unbürokratisch und ohne das übliche Genehmigungsverfahren realisiert werden dürfen. Sie sind frei von verfahrensrechtlichen Pflichten, sie können selbstbestimmt und eigenmächtig erbaut werden und sollen mit diesem Handbuch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Disko 12, Entwürfe für die Ostfassade des Berliner Schlosses Architektur / Stadtplanung Alexander von Humboldt, Arno Brandlhuber/ a42.org 2008
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
44
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

„... Jetzt betrachten wir den Reflex des durch die äußeren Sinne empfangenen Bildes auf das Gefühl und die dichterisch ge- stimmte Einbildungskraft. ...“
– Alexander von Humboldt

In Reaktion auf die andauernden Debatten um die Rekon- struktion des Berliner Stadtschlosses spekuliert Laura-Mariell Rottmann mit dem vorliegenden Heft über einen Entwurf Alexander von Humboldts für die seinerzeit „ungestaltete“ Ostfassade des Gebäudes.

Disko 13, Zeitgenössische Pyramiden Architektur / Geschichte / Kulturwissenschaft Florian Thein, Arno Brandlhuber/ a42.org 2009
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
52
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Capital is also anti-productive - it too would build itself pyramids if it could: but the pyramid of capital runs ahead of it, the signs pop up and disperse in all directions. The body without organs of capital is the ideal of mastering decoded fluxes: it is always running behind the machine, always late in innovating. – Felix Guattari

Disko 25, 12 Arbeitsthesen Architektur / Praxis ifau und Jesko Fezer, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
32
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Was wäre, wenn Architektur bestehende Probleme nicht löst oder durch Zuweisung organisiert?
Was, wenn Architektur Konflikte zuspitzt und latente Potentiale für Handlungen und Verhandlungen offenlegt?

Disko 24, Deprofessionalisierungstendenzen Architektur Jesko Fezer, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
28
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

... Eine Verbindung also einerseits zwischen den Bedürfnissen des kritischen Bewusstseins, das nicht auf Kritik verzichten kann, ohne als Bewusstsein sich zu durchkreuzen, und ande- rerseits den Bedürfnissen des Entwurfsbewusstseins, das nicht seinen Willen zum ausführenden, realisierenden Handeln ver- leugnen kann, ohne es zu verstümmeln – eine Verbindung zwi- schen der positiven Negativität der Kritik und der negativen Positivität des Entwurfs. – Tomás Maldonado

Disko 22, The End*, 22 Blätter aus Die Basis des Make-Up Architektur Heinz Emigholz, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
52
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

... Und man kann dann vielleicht darüber meditieren, was Architektur ist, war oder sein könnte. Aber um das geschehen zu lassen, müssen die Bilder von den Wörtern getrennt werden. Denn was diese Bilder uns wesentlich zu erzählen haben, sind nicht Wörter und Sätze, sondern Räume und Oberflächen und deren Beziehungen, denn das sind die Bestandteile der architektonischen Erfahrung. Um über Räume nachdenken zu können, müssen wir also Räume repräsentieren ...

Disko 21, A Secret History of Architecture Architektur / Geschichte / Wohnen Charles Holland, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
36
Sprache:
Englisch
Inhalt:

... The architecture of the home is, then, an architecture of time as well as space. It is about the spatial adaptations of owners over the lifetime of the building. The ‘success’ of the architecture may lie therefore in its ability to absorb and accommodate change rather than its ability to convey an essential and immovable meaning. ...

Disko 19, Townhouses Architektur / Stadtplanung Nine Budde, Robert Burghardt, Kito Nedo, Arno Brandlhuber/ a42.org 2010
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
48
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

„Ein wenig wie vor 350 Jahren, als die Latifundien auf dem Friedrichswerder besiedelt worden waren. Damals lag er noch vor den Toren der Residenzstadt Berlin-Cölln. Als es innerhalb der Stadt zu eng wurde, ließen die preußischen Kurfürsten das Land parzellieren und vergaben es an bessergestellte Angestellte des Hofes. Schmiedemeister waren darunter, auch Rittmeister, Kammerdiener, Günstlinge und Vertraute des Hofes. Nur eben wenig einfaches Volk. Keinerlei Gesinde. Und dies wird wohl so bleiben.“ – Dirk Westphal

Disko 18, Psychotropie Architektur / Geschichte Tamara Härty, Arno Brandlhuber/ a42.org 2011
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
60
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Haben Gebäude Macht über uns? Die Frage nach der emotionalen Qualität von Architektur wird in der Theorie immer wieder gestellt. Warum wirken welche Räume in welcher Weise auf den Betrachter? Diese ewige Frage wird in letzter Zeit verstärkt auch unter medientheoretischen Aspekten verhandelt. Wird etwa der architektonische Raum als „Immersive Environment“ diskutiert, geht er definitorisch immer fließender in einen Bildraum bzw. letztlich den Betrachter über. Vor diesem Hintergrund wird nicht zuletzt verständlicher, wie das Berliner Stadtschloss gleichsam aus dem Grab heraus nicht nur die Debatte über die Berliner Stadtmitte (und damit die Verfasstheit der Republik als Ganzes) dominiert, sondern den realen physischen Raum aus seiner Abwesenheit heraus prägt und verändert.

Disko 7, Kristalle Architektur / Geschichte / Kulturwissenschaft Büro für Konstruktivismus, Arno Brandlhuber/ a42.org 2007
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
36
Sprache:
Deutsch, Englisch
Inhalt:

We're like crystal, we break easy I'm a poor man, if you leave me I'm applauded, then forgotten It was summer, now it's autumn ... Keep it coming, keep it coming, keep it coming Keep it coming, keep it coming, keep it coming Keep it coming, keep it coming, keep it coming New Order, Crystal

Disko 5, Theorie und Praxis Architektur / Kulturwissenschaft Christian Posthofen, Arno Brandlhuber/ a42.org 2007
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
88
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Menschen sind triebgehemmte Lebewesen, die sich von daher, im Gegensatz zu Tieren, in zweiter Natur aufhalten, kommunizieren und handeln. Sie leben mit Bewusstsein, ihre Vorstellungen betreffen ursprünglich Triebziele, die vorstellungsorientiert virtualisiert werden. Die aufgeschobene Trieberfüllung wird zur vorstellungsmotivierten Arbeit und ermöglicht so Zusammen- und Überleben. Daraus erwächst einiges an Durcheinander. Vieles von dem vermeintlich für wahr und richtig Gehaltenen stellt sich als dann doch andersartig heraus, noch ganz abgesehen davon, welche Schwierigkeiten entstehen, wenn das vermeintlich Richtige kommuniziert wird.

Disko 4, Selten gesehene Architektur, unrealisierte Projekte Architektur Arno Brandlhuber/ a42.org 2006
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
44
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Architektur dient der Erzeugung eines neuen und vordem zwangsläufig unbekannten Zustandes. a42.org, der Master- studiengang für Architektur an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg untersucht seit zwei Jahren architektonische Konzepte unter Gesichtspunkten ihrer gesellschaftlichen und methodischen Relevanz. Eine Suche, die unvermittelt an definitorische Ränder streift.

Disko 6, Planungsmethodik gestern Architektur / Stadtplanung / Geschichte Jesko Fezer, Arno Brandlhuber/ a42.org 2007
Verlag:


Größe:
148 x 210 mm

Seiten:
72
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Horst Rittel und die Studiengruppe für Systemforschung erkennen bösartige Probleme / Yona Friedmans Flatwriter ermöglicht eine nicht-paternalistische Planung / Tomás Maldonado methodisiert die Gestaltungslehre an der HfG Ulm / Paul Davidoff erfindet die Anwaltsplanung / Die Architecture Machine Group und Nicolas Negroponte führen das Hessdorfer Experiment in einem Bostoner Ghetto durch / Jürgen Joedicke kämpft für die Formalisierung des Planungsprozesses / Robert Goodman nennt die Planer sanfte Bullen / Das M.E.T.R.O. Planspiel leitet aus Planungsmaßnahem das Wahlverhalten der Bevölkerung ab / Lucius Burckhardt plädiert für ein Aufschieben von Planungsentscheidungen / Reyner Banham, Paul Barker Peter Hall und Cedric Price schaffen mit Non-Plan die Planung gänzlich ab.

Funambulist, The 07, Health Struggles Architektur / Soziologie / Politik Léopold Lambert 2016
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
60
Sprache:
Englisch
Inhalt:

The seventh issue of The Funambulist Magazine is dedicated to health-related political struggles. Its editorial line does not approach the concept of health merely as that which prevents a body from dying but, rather, as the most incarnate level of politics since it tend to mobilize the very biologies of the bodies it takes for object. For this same reason, it is also a domain where the norm shows the highest degrees of crystalization in its stigmatization of some bodies over others. From the Texan abortion clinic legislation to the hunger strikers in political prisons, via t the architectures designed by Arakawa and Madeline Gins for Helen Keller, this issue attempts to disrupt the normative conception of what a functioning body is.

Contributors: Alex Shams, Christina Yi, Zahra Ali, Merve Bedir, Blanca Pujals, Lori Brown, Banu Bargu, Che Gossett, Noémie Aulombard, Momoyo Homma, Piergianna Mazzocca, and Giulia Tomasello.

Funambulist, The 03, Clothing Politics Architektur / Soziologie / Politik Léopold Lambert 2016
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
60
Sprache:
Englisch
Inhalt:

The third issue of The Funambulist Magazine is dedicated to clothing politics, examining a scale of design closer to bodies than the ones previously studied in the past issues. The layers of fabric we incorporate (i.e. form into a body) are all charged both legally and normatively, and this charge combines with those related to a body’s race, gender, behavior, and spatial-temporal context. This issue thus proposes to examine this combination of normative charges — sometimes turned into law — through various wearable objects we call clothes: shoes, pants, shirts, accessories, and different head garments.

Contributors: Merve Bedir, Françoise Vergès, Eric Darnell Pritchard, Mimi Thi Nguyen, Minh-Ha T. Pham, Reina Lewis, Hana Tajima, Emma Tarlo, Andrew Biraj, Murktarat Yussuff, Lucy Jones, Imme van der Haak.

Funambulist, The 08, Police Architektur / Soziologie / Politik Léopold Lambert 2016
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
60
Sprache:
Englisch
Inhalt:

This eighth issue of The Funambulist Magazine, dedicated to the police, can be read in continuity with Issue 04 (March-April 2016), which was focused on carceral environments. Its axiomatic editorial line is resolutely the same: just as there cannot be “better prisons,” there cannot be “better police,” at least not within the logics through which they are currently operating in a majority of the world’s societies. In this regard, the numerous murders of Native and Black bodies by the United States police, the violence of the Apartheid police in Jerusalem against Palestinians, the murderous operations of the Brazilian military police in the favelas, or the legalized abuse of power by the French and Turkish police during ongoing states of emergency; not as “police brutality” that would require reforms but, rather, as the very essence of policing itself, which calls for abolition.

Funambulist, The 04, Carceral Environments Architektur / Soziologie / Politik Léopold Lambert 2016
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
60
Sprache:
Englisch
Inhalt:

The fourth issue of The Funambulist Magazine is dedicated to carceral environments, examining various forms of incarceration spaces in relation to the bodies they imprison. Architecture’s violence is never greater than through its carceral typology, and a bit of this typology lies in all architecture. The issue explore political prisons in Ireland, migrant detention centers in the United Kingdom, Indigenous boarding schools in Canada, the carceral history of Guantanamo Bay, labor camps in California, and prison abolitionism in additions to the usual photographic and student sections, as well as the opinion columns and blog article re-edition.

Paper Common Places Architektur / Fotografie / Nachbarschaft Iris Lacoudre 2017
Verlag:
Institute for Provocation

Größe:
380 x 525 mm

Seiten:
44
Sprache:
Englisch, Chinesisch
Inhalt:

Paper focuses on the non-monuments within public space constitutive of the city of Beijing. Architecture is here considered as a larger frame than a context, it is creating different forms of inhabitation. Paper looks at these multiple forms of inhabitation at the smallest scale, as a territorial intimacy, referring to the words of Jean-Francois Chevrier. Paper is part of a research about Common places, and the result of a residency at the Institute for Provocation in Beijing, supported by Iaspis, the Swedish Arts Grants Committee.

Protocol 04, Urban Villa Architektur Redaktionsgruppe PROTOCOL 2008
Verlag:
Verlag der UdK Berlin

Größe:
210 x 280 mm

Seiten:
90
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Die Protocol ist eine interdisziplinäre und unabhängige Plattform für aktuelle Diskurse rund um das Thema Architektur – frei nach dem Konzept: Architektur im Kontext. Architektur im Kontext – wir als unabhängiges studentisches Magazin – initiiert von Studierenden des Studiengangs Architektur der Universität der Künste Berlin – sind gespannt darauf, wie diesem Kontext durch Beiträge verschiedener Disziplinen Gestalt verliehen wird. Ein Call for Contributions gibt für jedes Heft ein Thema vor, welches mit Bezug zu architekturrelevanten Fragestellungen von allen Interessierten frei bearbeitet und interpretiert werden kann. Architektur im Kontext – innerhalb der UdK und darüber hinaus verstehen wir den Dialog mit anderen Wissensformen und künstlerischen Positionen als Chance. Die Protocol schafft somit eine Plattform für eigenständige Ansätze, die undogmatisch und frei assoziativ, quergedacht oder experimentell erweiterte Perspektiven aufzeigen und Sichtweisen sowie Methoden sammeln, um diese einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu dem Austausch gehört andersherum, dass wir ausgewählte Arbeiten und Ergebnisse aus dem Studiengang Architektur der UdK veröffentlichen und diese außerhalb unserer Räume einem kritischen Publikum präsentieren. Der Grundstein des Projekts ist gelegt und die Protocol freut sich darauf, mit den kommenden Ausgaben von vielen Köpfen weitergebaut und mit Inhalt gefüllt zu werden.

Protocol 03, Hochhaus Architektur Redaktionsgruppe PROTOCOL 2007
Verlag:
Verlag der UdK Berlin

Größe:
210 x 280 mm

Seiten:
90
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Die Protocol ist eine interdisziplinäre und unabhängige Plattform für aktuelle Diskurse rund um das Thema Architektur – frei nach dem Konzept: Architektur im Kontext.

Architektur im Kontext – wir als unabhängiges studentisches Magazin – initiiert von Studierenden des Studiengangs Architektur der Universität der Künste Berlin – sind gespannt darauf, wie diesem Kontext durch Beiträge verschiedener Disziplinen Gestalt verliehen wird. Ein Call for Contributions gibt für jedes Heft ein Thema vor, welches mit Bezug zu architekturrelevanten Fragestellungen von allen Interessierten frei bearbeitet und interpretiert werden kann.

Architektur im Kontext – innerhalb der UdK und darüber hinaus verstehen wir den Dialog mit anderen Wissensformen und künstlerischen Positionen als Chance. Die Protocol schafft somit eine Plattform für eigenständige Ansätze, die undogmatisch und frei assoziativ, quergedacht oder experimentell erweiterte Perspektiven aufzeigen und Sichtweisen sowie Methoden sammeln, um diese einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu dem Austausch gehört andersherum, dass wir ausgewählte Arbeiten und Ergebnisse aus dem Studiengang Architektur der UdK veröffentlichen und diese außerhalb unserer Räume einem kritischen Publikum präsentieren.

Der Grundstein des Projekts ist gelegt und die Protocol freut sich darauf, mit den kommenden Ausgaben von vielen Köpfen weitergebaut und mit Inhalt gefüllt zu werden.

Protocol 06, Platzangst Architektur Redaktionsgruppe PROTOCOL 2014
Verlag:
Verlag der UdK Berlin

Größe:
235 x 305 mm

Seiten:
128
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Die Protocol ist eine interdisziplinäre und unabhängige Plattform für aktuelle Diskurse rund um das Thema Architektur – frei nach dem Konzept: Architektur im Kontext. Architektur im Kontext – wir als unabhängiges studentisches Magazin – initiiert von Studierenden des Studiengangs Architektur der Universität der Künste Berlin – sind gespannt darauf, wie diesem Kontext durch Beiträge verschiedener Disziplinen Gestalt verliehen wird. Ein Call for Contributions gibt für jedes Heft ein Thema vor, welches mit Bezug zu architekturrelevanten Fragestellungen von allen Interessierten frei bearbeitet und interpretiert werden kann. Architektur im Kontext – innerhalb der UdK und darüber hinaus verstehen wir den Dialog mit anderen Wissensformen und künstlerischen Positionen als Chance. Die Protocol schafft somit eine Plattform für eigenständige Ansätze, die undogmatisch und frei assoziativ, quergedacht oder experimentell erweiterte Perspektiven aufzeigen und Sichtweisen sowie Methoden sammeln, um diese einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu dem Austausch gehört andersherum, dass wir ausgewählte Arbeiten und Ergebnisse aus dem Studiengang Architektur der UdK veröffentlichen und diese außerhalb unserer Räume einem kritischen Publikum präsentieren. Der Grundstein des Projekts ist gelegt und die Protocol freut sich darauf, mit den kommenden Ausgaben von vielen Köpfen weitergebaut und mit Inhalt gefüllt zu werden.

Protocol 05, Neuland Architektur Redaktionsgruppe PROTOCOL 2013
Verlag:
Verlag der UdK Berlin

Größe:
235 x 308 mm

Seiten:
112
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Die Protocol ist eine interdisziplinäre und unabhängige Plattform für aktuelle Diskurse rund um das Thema Architektur – frei nach dem Konzept: Architektur im Kontext. Architektur im Kontext – wir als unabhängiges studentisches Magazin – initiiert von Studierenden des Studiengangs Architektur der Universität der Künste Berlin – sind gespannt darauf, wie diesem Kontext durch Beiträge verschiedener Disziplinen Gestalt verliehen wird. Ein Call for Contributions gibt für jedes Heft ein Thema vor, welches mit Bezug zu architekturrelevanten Fragestellungen von allen Interessierten frei bearbeitet und interpretiert werden kann. Architektur im Kontext – innerhalb der UdK und darüber hinaus verstehen wir den Dialog mit anderen Wissensformen und künstlerischen Positionen als Chance. Die Protocol schafft somit eine Plattform für eigenständige Ansätze, die undogmatisch und frei assoziativ, quergedacht oder experimentell erweiterte Perspektiven aufzeigen und Sichtweisen sowie Methoden sammeln, um diese einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu dem Austausch gehört andersherum, dass wir ausgewählte Arbeiten und Ergebnisse aus dem Studiengang Architektur der UdK veröffentlichen und diese außerhalb unserer Räume einem kritischen Publikum präsentieren. Der Grundstein des Projekts ist gelegt und die Protocol freut sich darauf, mit den kommenden Ausgaben von vielen Köpfen weitergebaut und mit Inhalt gefüllt zu werden.

Protocol 07, Sehnsuchtsorte Architektur Redaktionsgruppe PROTOCOL 2015
Verlag:
Verlag der UdK Berlin

Größe:
235 x 327 mm

Seiten:
128
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Die Protocol ist eine interdisziplinäre und unabhängige Plattform für aktuelle Diskurse rund um das Thema Architektur – frei nach dem Konzept: Architektur im Kontext. Architektur im Kontext – wir als unabhängiges studentisches Magazin – initiiert von Studierenden des Studiengangs Architektur der Universität der Künste Berlin – sind gespannt darauf, wie diesem Kontext durch Beiträge verschiedener Disziplinen Gestalt verliehen wird. Ein Call for Contributions gibt für jedes Heft ein Thema vor, welches mit Bezug zu architekturrelevanten Fragestellungen von allen Interessierten frei bearbeitet und interpretiert werden kann. Architektur im Kontext – innerhalb der UdK und darüber hinaus verstehen wir den Dialog mit anderen Wissensformen und künstlerischen Positionen als Chance. Die Protocol schafft somit eine Plattform für eigenständige Ansätze, die undogmatisch und frei assoziativ, quergedacht oder experimentell erweiterte Perspektiven aufzeigen und Sichtweisen sowie Methoden sammeln, um diese einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu dem Austausch gehört andersherum, dass wir ausgewählte Arbeiten und Ergebnisse aus dem Studiengang Architektur der UdK veröffentlichen und diese außerhalb unserer Räume einem kritischen Publikum präsentieren. Der Grundstein des Projekts ist gelegt und die Protocol freut sich darauf, mit den kommenden Ausgaben von vielen Köpfen weitergebaut und mit Inhalt gefüllt zu werden.

Protocol 08, Boden Architektur Redaktionsgruppe PROTOCOL 2016
Verlag:
Verlag der UdK Berlin

Größe:
230 x 330 mm

Seiten:
128
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Die Protocol ist eine interdisziplinäre und unabhängige Plattform für aktuelle Diskurse rund um das Thema Architektur – frei nach dem Konzept: Architektur im Kontext. Architektur im Kontext – wir als unabhängiges studentisches Magazin – initiiert von Studierenden des Studiengangs Architektur der Universität der Künste Berlin – sind gespannt darauf, wie diesem Kontext durch Beiträge verschiedener Disziplinen Gestalt verliehen wird. Ein Call for Contributions gibt für jedes Heft ein Thema vor, welches mit Bezug zu architekturrelevanten Fragestellungen von allen Interessierten frei bearbeitet und interpretiert werden kann. Architektur im Kontext – innerhalb der UdK und darüber hinaus verstehen wir den Dialog mit anderen Wissensformen und künstlerischen Positionen als Chance. Die Protocol schafft somit eine Plattform für eigenständige Ansätze, die undogmatisch und frei assoziativ, quergedacht oder experimentell erweiterte Perspektiven aufzeigen und Sichtweisen sowie Methoden sammeln, um diese einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu dem Austausch gehört andersherum, dass wir ausgewählte Arbeiten und Ergebnisse aus dem Studiengang Architektur der UdK veröffentlichen und diese außerhalb unserer Räume einem kritischen Publikum präsentieren. Der Grundstein des Projekts ist gelegt und die Protocol freut sich darauf, mit den kommenden Ausgaben von vielen Köpfen weitergebaut und mit Inhalt gefüllt zu werden.

Real Review 01 Architektur / Politik Jack Self, The REAL Foundation 2016
Verlag:


Größe:
115 x 262 mm

Seiten:
104
Sprache:
Englisch
Inhalt:

Through engaging analysis, evaluation and enquiry, the Real Review pursues what it means to live today. Real Review is the result of a partnership between OK-RM and editor Jack Self. The principal began to design an efficient, economical and readable format, the kind of format that could be around for a very long time and that readers would create a unique relationship with. Recognising that magazines often end up folded in half by the reader, the Real Review presents itself in a pre-folded format; the design direction responds to the architecture working across quadruple page spreads rather than the usual double page spread. The Real Review brings you insightful, timely and engaging reviews from the world’s finest writers – from both within and outside architecture – that explore how the design of space shapes our daily lives.

Science of the Secondary 4, Window Architektur / Alltag Atelier HOKO 2015
Verlag:


Größe:
175 x 250 mm

Seiten:
64
Sprache:
Englisch
Inhalt:

For the first instalment of a building-centric research initiative under the Science of the Secondary series, the common Door, Window and Pipe were chosen as starting points towards an inquiry into the openings of a dwelling. Drawing from the findings of this study, Atelier HOKO developed another mad afternoon at home; an activity piece that contains sixty instructional postcards to be performed by individuals in the comfort of their own home. Using the familiarity of everyday actions and materials to investigate and experience the different openings, this project attempts to draw a closer and more intimate relationship between people and buildings. The three issues are also sold individually.

Science of the Secondary 5, Door Architektur / Alltag Atelier HOKO 2015
Verlag:


Größe:
175 x 250 mm

Seiten:
60
Sprache:
Englisch
Inhalt:

For the first instalment of a building-centric research initiative under the Science of the Secondary series, the common Door, Window and Pipe were chosen as starting points towards an inquiry into the openings of a dwelling. Drawing from the findings of this study, Atelier HOKO developed another mad afternoon at home; an activity piece that contains sixty instructional postcards to be performed by individuals in the comfort of their own home. Using the familiarity of everyday actions and materials to investigate and experience the different openings, this project attempts to draw a closer and more intimate relationship between people and buildings. The three issues are also sold individually.

Science of the Secondary 6, Pipe Architektur / Alltag Atelier HOKO 2015
Verlag:


Größe:
175 x 250 mm

Seiten:
48
Sprache:
Englisch
Inhalt:

For the first instalment of a building-centric research initiative under the Science of the Secondary series, the common Door, Window and Pipe were chosen as starting points towards an inquiry into the openings of a dwelling. Drawing from the findings of this study, Atelier HOKO developed another mad afternoon at home; an activity piece that contains sixty instructional postcards to be performed by individuals in the comfort of their own home. Using the familiarity of everyday actions and materials to investigate and experience the different openings, this project attempts to draw a closer and more intimate relationship between people and buildings. The three issues are also sold individually.

Wurfsendung (Circular) 2 Architektur / Praxis / Design Urban Design, HCU Hamburg 2017
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
38
Sprache:
Englisch
Inhalt:

Just in time for this year’s application phase we are offering insights into our research and teaching programme Urban Design at HafenCity University to prospective students. This second edition of the »Circular« assembles the following contents: As usual, the inner cover is devoted to the upcoming annual theme. While »A Day in the Life of Building a Proposition for Future Acitivities« dives straight into the hustle and bustle of last year’s Summer School, the excerpt from »Questions and Debate in Project Management« features a conversation between various people involved in one way or another in the project Community Building Poppenbüttel / UD Summer School. The centre spreads are reserved for outtakes of key readings: This time, we’re featuring Michel de Certeau’s contrasting views of looking down upon, and walking in, the city, taken from his »Practice of Everyday life« and presented with the kind permission of University of California Press. Hannah Arendt, in an excerpt from »The Human Condition« kindly provided by the University of Chicago Press, discusses the nature of power as something that needs to be actualised and cannot be stored – and thus requires spaces of appearance. Nina Power’s recent essay »Rainy Fascism Island« brings to the fore the urgency to spatially ground analyses of inequality, political ideologies and urban realities in actual places. We’re closing this section with Friedrich Engels’ classic description of his landing in London in his once again timely »Condition of the working class in England«. This year’s annual theme »Luxury. Spatial Politics of Comfort« is featured in the retrospective of our kick-off event with research presentations by Yuca Meubrink (HCU) and Luna Glucksberg (LSE). We couldn’t resist including an ad for the first two books in our new series »Everyday Urban Design«, published by boto press. Each Circular provides a snapshot of one of our core subjects, in this case the methodology seminar »Urban Territories 1«. Lastly, we include a very short history of the HafenCity Lecture series whose guest speakers addressed topical questions around migration and mobilities. Enjoy reading!

Wurfsendung (Circular) 1 Architektur / Praxis / Design Urban Design, HCU Hamburg 2016
Verlag:


Größe:
210 x 297 mm

Seiten:
28
Sprache:
Deutsch
Inhalt:

Die erste Ausgabe der ›Wurfsendung‹ versammelt folgende Inhalte: Im Round Table Redesign ›Understanding UD‹ (S.1) verhandeln die am Studienprogramm beteiligten ProfessorInnen die Möglichkeiten und Fallstricke einer Auseinandersetzung mit dem Gegenstand des Urbanen und die darin eingelagerten Paradessenzen (Paradox + Essenz) (pro-disziplin vs. postdisziplinär, mobil vs. immobil, Forschung vs. Gestaltung, Hörsaal vs. Probebühne etc.). An zentraler Stelle haben wir drei key readings für Sie bereit gestellt: a) Im allerersten (!) Buch ›De architectura‹(S.11) hat Vitruv gezeigt, dass wirklich gute Architekten wissen, wie sie mit Wissenschaft und Handwerk umgehen. b) Gottfried Sempers Werk ›Die vier Elemente der Baukunst‹(S.13) liefert eine geschichtliche Perspektive über die Entstehung von Zentralitäten. c) Keller Easterling und die Redaktion der dérive Zeitschrift für Stadtforschung waren so freundlich, uns die Abdruckgenehmigung für den Text ›The Action is the Form‹(S.15) zu geben. Darin zeigt Easterling, dass es mit dem Knowing How der interventionsorientierten Felder tatsächlich möglich ist, ein Dispositiv über das andere zu legen. Damit können aus der Feststellung, dass wir uns dem Urbanen nicht entziehen k.nnen, wieder neue Zukünfte und Wege dorthin gestaltet werden. Auf den letzten Seiten haben wir noch einige Eindrücke aus dem UD Pflichtseminar ›Transformations‹(S.26) beigefügt.